• De
  • En
  • Kontakt-Button
    [recaptcha id:recaptcha]

    News

    13.11.2018

    Neues zur Einkünfteerzielungsabsicht bei Vermietung des Home-Office an den Arbeitgeber

    Die Vermietung eines Home-Office an den Arbeitgeber kann im Rahmen einer gesonderten Rechtsbeziehung neben dem Dienstvertrag zu lohnsteuer- und sozialversicherungsfreien Zahlungen an die Arbeitnehmer führen. Diese Fallgestaltungen können erhebliche Unwägbarkeiten und Risiken bergen.

    Der Arbeitnehmer muss die lohnsteuerfreien Einnahmen im Rahmen seiner Einkommensteuererklärung unter Abzug der darauf entfallenden Werbungskosten als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erklären und schließlich mit seinem persönlichen Einkommensteuersatz versteuern.

    Prinzipiell hat er im Zusammenhang mit diesen Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung darauf einen unbegrenzten Werbungskostenabzug; es kann somit durchaus in einzelnen Veranlagungszeiträumen zu Verlusten kommen. Insgesamt ist jedoch auch in diesen Fällen zu beachten, dass die gesamte objektbezogene Prognose die von der Finanzverwaltung geforderte Überschusserzielungsabsicht belegt.

    Kann die Überschusserzielungsabsicht nicht belegt werden, kann der Werbungskostenabzug versagt werden. Dies geht aus einem am 20. August 2018 veröffentlichen Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) hervor (BFH, Urteil v. 17.04.2018 – IX R 9/17).

    Im Urteilsfall hatte der BFH über die Einkünfteerzielungsabsicht bei der Vermietung einer Einliegerwohnung als Homeoffice an den Arbeitgeber zu entscheiden und kam hierbei zu dem Ergebnis, dass die Prüfung nach den Kriterien zu erfolgen hat, die für eine Vermietung zu gewerblichen Zwecken heranzuziehen ist. Es hat eine individuelle Prüfung der Einkünfteerzielungsabsicht zu erfolgen, die wohl auf den konkreten Vermietungszeitraum abzustellen ist.

    In neueren Urteilsbesprechungen wird zudem darauf hingewiesen, dass der Lohnsteuersenat des BFH sich möglicherweise von seiner positiven Rechtsprechung zur Vermietung von Arbeitszimmern an Arbeitgeber abwenden wird.

    Eine solche Fallgestaltung sollte demnach gründlich durchdacht werden.

    Sprechen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

    zurück
    sitemap