• De
  • En
  • Kontakt-Button
    [recaptcha id:recaptcha]

    News

    22.02.2019

    Neue Regeln für Gutscheine ab 01.01.2019

    Mit den neuen Absätzen 13-15 des § 3 UStG und der Änderung des § 10 UStG hat der Gesetzgeber die umsatzsteuerliche Behandlung von Gutscheinen erstmals gesetzlich geregelt. Die Regelung ist für Gutscheine, die ab dem 1. Januar 2019 ausgestellt werden anzuwenden.

    Die Neuregelung enthält erstmalig eine Definition des Oberbegriffs „Gutschein“ und unterscheidet zwischen Einzweck- oder Mehrzweckgutschein.

    Ein Einzweckgutschein liegt vor, wenn sämtliche umsatzsteuerrelevanten Informationen (d.h. insbesondere der Ort der Leistung und der Steuersatz) enthalten sind.

    Ein Mehrzweckgutschein liegt demnach vor, wenn eben nicht alle umsatzsteuerrelevanten Informationen enthalten sind.

    Die Ausgabe eines Einzweckgutscheins sowie dessen Weitergabe wird nun einer Warenlieferung oder Dienstleistung umsatzsteuerlich gleichgestellt. Die Umsatzsteuer wird demnach zum Zeitpunkt der Ausgabe des Einzweckgutscheins ausgelöst.

    Bei Mehrzweckgutscheinen hingegen findet die Umsatzbesteuerung erst zum Zeitpunkt der tatsächlichen Leistungserbringung statt. Die bloße Ausgabe dieser Gutscheine stellt demnach einen nicht steuerbaren Vorgang dar.

    Klarstellungsbedarf:

    Bislang ist noch kein einführendes BMF-Schreiben ergangen, welches die Anwendung im Detail darstellt. Fraglich ist, ab wann alle Parameter für einen Einzweckgutschein feststehen. Genügt es, wenn die Leistungsart, der Leistungsort und der Steuersatz dem Grunde nach bestimmbar sind? Wie ist ein Gutschein für ein Frühstücksbuffet in einem Café oder für ein Wellness-Wochenende in einem Hotel in Deutschland oder ein Wertgutschein, einzulösen in einer inländischen Modeboutique, sowie der Gutschein für den Friseur zu behandeln?

    Solange noch Unklarheiten bestehen, sollten Unternehmer darauf achten, eben nicht alle umsatzsteuerlichen Kriterien zu erfüllen, die einen Einzweckgutschein begründen.

    Es wäre wünschenswert, dass die Finanzverwaltung zeitnah ihre Ansichten darstellt um die Unklarheiten schnellstmöglich aus der Welt zu schaffen.

     

    Wir helfen Ihnen gerne weiter. Sprechen Sie uns an!

     

     

    zurück
    sitemap