• De
  • En
  • Kontakt-Button
    Das leistungs-plus
    Zuhören
    Vor beraten kommt verstehen. Deswegen lernen wir Ihr Geschäft und Ihr Unternehmen intensiv kennen, bevor wir beraten. Und deshalb sind die Menschen bei NS+P in großer Zahl mehrfach qualifiziert: betriebswirtschaftlich, steuerlich, juristisch.
    Das leistungs-plus
    Verständlichkeit
    Unternehmer treffen täglich Entscheidungen mit bedeutsamer steuerlicher, juristischer und wirtschaftlicher Tragweite in einem komplexen Umfeld. Als Ihre Berater erklären wir die Zusammenhänge und begründen unsere Empfehlungen sachlich und ausführlich. Wir sprechen eine Sprache: Ihre.
    Das leistungs-plus
    Kontinuität
    Unsere Werte, Vertrauen, Klarheit und Zuverlässigkeit sind die Basis dauerhafter Mandantenbeziehungen. Wir leben diese Werte durch feste Ansprechpartner, erprobte Prozesse und permanente Qualifizierung unserer Mitarbeiter. Denn ein dynamisches Wirtschafts- und Rechtsumfeld kennt nur eine Kontinuität: die stetige Veränderung.

    News und Termine

    Werbungskostenabzug bei Vermietungsabsicht einer selbstgenutzten Wohnung

    Das Finanzgericht München (FG) hat mit Urteil vom 24.07.2018 (Az.: 2-K-2058/17) entschieden, dass vorweggenommene Werbungskosten für die Renovierung einer selbstgenutzten Wohnung nur dann angesetzt werden können, wenn diese nach der Beendigung der Selbstnutzung anfallen und eine Vermietungsabsicht besteht. Bei einer unbestimmten Entschlusslage kann noch nicht von einer den Werbungskostenabzug eröffnenden Vermietungsabsicht ausgegangen werden. Im Streitfall hatten die Steuerpflichtigen eine Doppelhaushälfte saniert, in der sie mit Wohnsitz gemeldet waren. Mit dem Hinweis auf eine bestehende Vermietungsabsicht wurde in der Einkommensteuererklärung beantragt, dass die entstandenen Aufwendungen als vorweggenommene Werbungskosten und somit als Verlust aus Vermietung in die Veranlagung zur Einkommensteuer übernommen werden. […]

    Keine pauschalen Kilometersätze für Fahrtkosten bei auswärtiger Tätigkeit und Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel

    Das Finanzgericht Hamburg (FG) hat mit Urteil vom 02.11.2018 (Az.: 5-K-99/16) entschieden, dass der Ansatz von pauschalen Kilometersätzen für Fahrtkosten bei auswärtiger Tätigkeit nicht zulässig ist, wenn der Steuerpflichtige öffentliche Verkehrsmittel benutzt hat. Im Streitfall hatte der Steuerpflichtige auswärtige Tätigkeiten für seinen Arbeitgeber wahrgenommen. Die Fahrtkosten für Bahn und Flug wurden ihm vom Arbeitgeber vollständig erstattet. In seiner Einkommensteuererklärung beantragte er, dass die Differenz zwischen dem pauschalen Ansatz für Kilometer und den erstatteten Reisekosten als Werbungskosten berücksichtigt werden. Der Steuerpflichte begründete seinen Antrag damit, dass er grundsätzlich einen Anspruch auf eine Erstattung nach dem Bundesreisekostengesetz in Höhe der pauschalen Kilometersätze […]

    NS+P up2date: 06. Februar 2019 – 16.00 Uhr

    Einladung Gesetzeskonforme Umsetzung digitaler Prozesse im Rechnungswesen 06.02.19

    Neujahrswünsche für 2019

    Herzliche Grüße zum Jahreswechsel! Gesundheit, Glück und Erfolg sollen 2019 Ihre Begleiter sein! Alles Gute wünscht Ihnen das Team von Dr. Neumann, Schmeer und Partner

    Horizon 2020 – Neue Version des Annotated Model Grant Agreements

    Die Europäische Kommission hat das Annotated Model Grant Agreements überarbeitet und die Version 5.1 veröffentlicht. Im Wesentlichen wurde im ERC-Teil ein neues Model Grant Agreement zum Proof of Concept (PoC) Lump Sum Piloten eingefügt. Sollte weiterer Informationsbedarf bestehen, sprechen Sie uns gerne an.    

    Neue Rechtsprechung des EuGH zum Verfall von Urlaubsansprüchen

    Mit Urteil vom 6. November 2018 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in dem Rechtsstreit C-684/16 entschieden, dass nationalen Regelungen, wie der des § 7 Bundesurlaubsgesetz (BurlG), nach denen der Anspruch des Arbeitnehmers auf bezahlten Jahresurlaub verfällt, wenn dieser den Urlaub nicht von sich aus beantragt, Art. 7 Abs.1 und Abs.2 der Richtlinie 2003/88/EG sowie Art. 31 Abs.2 der Charta der Grundrechte der europäischen Union entgegenstehen. Die Entscheidung beruht auf einem Sachverhalt, indem der Arbeitgeber sich unter Berufung auf § 7 Abs.3 BurlG weigerte, dem Arbeitnehmer eine Abgeltung für den vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht genommenen Jahresurlaub zu zahlen. Das Gericht […]

    Keine gewerbesteuerliche Hinzurechnung von aktivierten Mietzahlungen

    Das Finanzgericht Münster (FG) hat mit Urteil vom 20. Juli 2018 (Az. 4 K 493/17 G) entschieden, dass Miet- und Pachtzinsen nicht gemäß § 8 Nr. 1d GewStG dem Gewerbeertrag hinzuzurechnen sind, wenn sie in einen Aktivposten „unfertige Erzeugnisse“ einbezogen wurden. Die Klägerin betreibt ein Bauunternehmen. Sie zahlte Mieten, Pachten und Leasingraten für auf Baustellen eingesetzte Maschinen und Fahrzeuge. Aufwendungen für Baustellen, die am Ende des Wirtschaftsjahres nicht fertig gestellt waren, wurden in der Bilanz der Klägerin als „unfertige Erzeugnisse“ aktiviert. In die aktivierte Position wurden die anteiligen Mietzahlungen einbezogen. Bei der Berechnung des Gewerbeertrags nahm die Klägerin sodann keine gewerbesteuerliche […]

    Mindestlohn ab 2019

    Der gesetzliche Mindestlohn wird ab 2019 in zwei Stufen erhöht. Er steigt ab 01. Januar 2019 von derzeit 8,84 Euro brutto auf 9,19 Euro brutto pro Stunde. Ab dem 01. Januar 2020 wird er auf 9,35 brutto erhöht. Die Mindestlohnkommission hatte diese Erhöhungen Ende Juni 2018 vorgeschlagen, das Bundeskabinett hat die entsprechende Verordnung Ende Oktober 2018 gebilligt. Es ist nach Ansicht des Bundesministeriums für Arbeit zulässig, den Mindestlohn in gleichen Monatsraten zu vergüten, wenn dabei der Stundenlohn auf das ganze Jahr gerechnet dem Mindestlohn entspricht (verstetigtes Monatseinkommen). Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer sich über ein verstetigtes Arbeitsentgelt schriftlich verständigen, wird ein […]

    Behandlung von Zuzahlungen des Arbeitnehmers zum Dienstwagen

    Mit zwei Urteilen (Urteil v. 16.4.2018 – 9 K 162/17 sowie Urteil v. 16.4.2018 – 9 K 210/17 hat das Finanzgericht (FG) Niedersachsen entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung entschieden, dass eine in einer Summe geleistete Zuzahlung eines Arbeitnehmers zu den Anschaffungskosten eines vom Arbeitgeber angeschafften und dem Arbeitnehmer auch zur Privatnutzung überlassenen betrieblichen Kfz (1 %-Regelung) in gleichmäßiger Verteilung über die Nutzungsdauer zu berücksichtigen ist, wenn zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber eine Vereinbarung zur Geltungsdauer der Zuzahlung geschlossen wird. Die Finanzverwaltung hat gegen diese beiden Urteile Revision beim Bundesfinanzhof (BFH) eingelegt. Die Revisionsverfahren sind beim BFH unter den Aktenzeichen […]

    Ausblick auf Neuerungen und Anpassungen steuerlicher Regelungen in 2019 und 2020

    Am 8. November 2018 hat der Bundestag das „Gesetz zur Stärkung und steuerlichen Entlastung der Familien sowie zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen“ (Familienentlastungsgesetz – FamEntlastG) verabschiedet. Die Maßnahmen im FamEntlastG sollen in 2 zeitlichen Stufen in den Jahren 2019 und 2020 entlastende Wirkung entfalten. Die Maßnahmen im Einzelnen: Anhebung des Kindergelds ab 1. Juli 2019 um monatlich 10 Euro je Kind Erhöhung des Kinderfreibetrages von derzeit 2.394 Euro auf 2.490 Euro im Jahr 2019 sowie auf 2.586 Euro im Jahr 2020 Erhöhung des abziehbaren Unterhaltshöchstbetrages von derzeit 9.000 Euro auf 9.168 Euro im Jahr 2019 sowie auf 9.408 Euro im […]

    sitemap