• De
  • En
  • Kontakt-Button

      Das leistungs-plus
      Zuhören
      Vor beraten kommt verstehen. Deswegen lernen wir Ihr Geschäft und Ihr Unternehmen intensiv kennen, bevor wir beraten. Und deshalb sind die Menschen bei NS+P in großer Zahl mehrfach qualifiziert: betriebswirtschaftlich, steuerlich, juristisch.
      Das leistungs-plus
      Verständlichkeit
      Unternehmer treffen täglich Entscheidungen mit bedeutsamer steuerlicher, juristischer und wirtschaftlicher Tragweite in einem komplexen Umfeld. Als Ihre Berater erklären wir die Zusammenhänge und begründen unsere Empfehlungen sachlich und ausführlich. Wir sprechen eine Sprache: Ihre.
      Das leistungs-plus
      Kontinuität
      Unsere Werte, Vertrauen, Klarheit und Zuverlässigkeit sind die Basis dauerhafter Mandantenbeziehungen. Wir leben diese Werte durch feste Ansprechpartner, erprobte Prozesse und permanente Qualifizierung unserer Mitarbeiter. Denn ein dynamisches Wirtschafts- und Rechtsumfeld kennt nur eine Kontinuität: die stetige Veränderung.

      News und Termine

      Aberkennung der Gemeinnützigkeit einer allgemeinbildenden internationalen Ergänzungsschule – BFH, Urteil v. 26.5.2021 – V R 31/19

      Der Bundesfinanzhof (BFH) verneinte mit seiner Entscheidung aus Mai 2021 das für die Gemeinnützigkeit notwendige Tatbestandsmerkmal der „Förderung der Allgemeinheit“ aufgrund der Höhe der Schulgebühren einer Privatschule. Die betroffene Privatschule hatte Schulgebühren zwischen 11.000 Euro und 17.000 Euro erhoben (zuzüglich Verwaltungsgebühren und Einschreibegebühren). Schülern und Schülerinnen aus Familien mit geringem Einkommen bot die Schule Voll- und Halbstipendien an. Der Anteil der mit Stipendien geförderten Schülerschaft lag bei 10 Prozent. Gleichzeitig hatte fast ein Viertel der Haushalte in Deutschland ein monatliches Nettoeinkommen von 1.500 Euro und knapp die Hälfte aller Haushalte ein monatliches Nettoeinkommen von 2.500 Euro zu Verfügung. Der BFH […]

      Sanierung & Restrukturierung – Aktuelle Ausgabe Heft 7 / September 2021

          Anbei finden Sie die aktuelle Ausgabe als PDF Datei zur vollständigen Ansicht. S&R_September_2021_FIN Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

      Bundesverfassungsgericht erklärt hohe Steuerzinsen auf Steuernachforderungen und Steuererstattungen ab dem Jahr 2014 für verfassungswidrig

      Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichtes hat am 18. August 2021 seinen Beschluss vom 08. Juli 2021 veröffentlicht, nach dem die Verzinsung von Steuernachforderungen und Steuererstattungen mit einem jährlichen Zinssatz von 6% Prozent ab dem 01. Januar 2014 verfassungswidrig ist. Die Steuerzinsen werden fällig, wenn sich eine Einkommensteuer-, Körperschaftsteuer-, Vermögensteuer-, Umsatzsteuer- und Gewerbesteuernachzahlung oder -erstattung um mehr als 15 Monate nach Ablauf eines Kalenderjahres verzögert. Der angewandte Zinssatz lag bereits seit Jahrzenten unverändert bei sechs Prozent jährlich. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase nach Ausbruch der Finanzkrise 2008, wurden die hohen Steuerzinsen nun als verfassungswidrig erklärt und eine rückwirkende Korrektur angeordnet. Diese Korrektur […]

      Katastrophenerlass NRW

      Sehr geehrte Damen und Herren, das Ministerium der Finanzen aus Nordrhein-Westfalen hat aus gegebenem Anlass am 16. Juli 2021 das Schreiben zu steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Schäden im Zusammenhang mit den Unwetterereignissen im Juli diesen Jahres veröffentlicht. Das Finanzministerium NRW stellt darin eine Vielzahl von unterschiedlichen Hilfsmaßnahmen und steuerlichen Erleichterungen für unmittelbar betroffene Steuerpflichtige vor. Aus unserer Sicht ist es unerlässlich, das Vorliegen der notwendigen Tatbestandsvoraussetzungen, sofern Sie Hilfsmaßnahmen in Anspruch nehmen oder Erleichterungen geltend machen wollen, zu dokumentieren. Wir verweisen unter folgenden Link auf den Katastrophenerlass NRW https://www.finanzverwaltung.nrw.de/sites/default/files/asset/document/2021-07-16_katastrophenerlass.pdf Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit […]

      NS+P Top-Steuerberater 2021

      Auch in diesem Jahr hat FOCUS MONEY durch eine Umfrage aus den rund 100.000 Steuerkanzleien in Deutschland die besten Kanzleien ausgewählt. Wir haben uns sehr gefreut, an der Umfrage teilnehmen zu können und unser fachliches Wissen auf den Prüfstand zu stellen. Die Umfrage ist eine empirische Erhebung von steuerlichen Spezialisierungen und Branchenwissen, Qualifikation der Steuerberater, digitale Kommunikationswege, Instrumente der Unternehmenssteuerung sowie eine Reihe von kniffligen steuerlichen Fachfragen. Wir sind stolz darauf, in diesem Jahr nicht nur zum fünften Mal in Folge als eine der besten Steuerkanzleien in Deutschland ausgezeichnet worden zu sein, sondern in diesem Jahr sogar die Auszeichnung „Profis […]

      Änderung des Geldwäschegesetzes – Transparenzregister als Vollregister

      Nach einem Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 31. März 2021 soll das Geldwäschegesetz (GwG) mit Wirkung zum 01. August 2021 reformiert werden. Anlass für die geplante Gesetzesänderung ist die Umsetzung der EU- Geldwäscherichtlinie (Richtlinie (EU) 2015/839), nach der die Transparenzregister der Mitgliedstaaten eigentlich bis zum 10.03.2021 miteinander vernetzt werden sollten, sowie die Umsetzung der EU- Finanzinformationsrichtlinie (Richtlinie (EU) 2019/1153), die der Bekämpfung schwerer Straftaten durch Nutzung von Finanzinformationen dienen soll. Die wohl wichtigste Neuerung des Gesetzesentwurfes besteht in Aufhebung der Mitteilungsfiktion des § 20 Abs.2 GwG. Nach dieser Vorschrift sind Unternehmen, deren wirtschaftlich Berechtigte sich bereits aus dem Handels-, Partnerschafts-, Genossenschafts-, […]

      Sanierung & Restrukturierung – Aktuelle Ausgabe Heft 6 / Juni 2021

        Anbei finden Sie die aktuelle Ausgabe als PDF Datei zur vollständigen Ansicht. Sanierung_Restrukturierung_Juni_2021_11_06_21_3 Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

      Wir sind Digital

      NS+P Dr. Neumann, Schmeer und Partner erhält das Label „Digitale DATEV-Kanzlei 2021“. Das Thema Digitalisierung nimmt bei uns seit Jahren einen sehr hohen Stellenwert ein. Wir haben unsere Prozesse in den Bereichen Rechnungswesen, Steuern und Lohn konsequent digitalisiert und weiterentwickelt. Gerade jetzt zu Pandemiezeiten zahlen sich unsere Bemühungen verstärkt aus. An die Vergabe des Labels stellt die DATEV eG hohe Anforderungen. Es wird nur an Kanzleien vergeben, die eine hohe Digitalisierungsquote in den Bereichen Finanzbuchhaltung, Steuern und Lohnbuchführung nachweisen können. Auch bei unseren Mandanten schreitet die Vernetzung in Produktion und Dienstleistung mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik voran. Diese Vernetzung dehnt […]

      Änderung des Grunderwerbsteuergesetzes

      Der Bundestag hat in letzten Woche nicht nur die „Bundesnotbremse“ im Infektionsschutzgesetz beschlossen, sondern auch (etwas unerwartet) den Gesetzesentwurf zur Änderung des Grunderwerbsteuergesetzes. Wenn dem jetzt der Bundesrat ebenso zügig zustimmt, treten die Änderungen bereits ab 01. Juli 2021 in Kraft. Zur Erinnerung hier nochmals die wesentlichen Änderungen: Ein steuerbarer Wechsel im Gesellschafterbestand einer grundbesitzenden Personengesellschaft liegt schon dann vor, wenn 90 % der Anteile (bisher 95 %) innerhalb eines Zeitraums von 10 Jahren (bisher 5 Jahre) auf neue Gesellschafter übergehen. Gleiches soll künftig im Gegensatz zur bisherigen Rechtslage auch für Kapitalgesellschaften gelten. Eine grunderwerbsteuerpflichtige Vereinigung von Anteilen an grundbesitzenden […]

      Gebührenrechnungen des Transparenzregisters an eingetragene Vereine – rechtmäßig?

      Vermehrt erreichen uns in letzter Zeit Anfragen von eingetragenen Vereinen, ob der Ihnen vom Bundesanzeiger-Verlag zugesendete Gebührenbescheid für die Führung des Transparenzregisters rechtmäßig ist. Insbesondere irritiert Vereine, dass sie eine Rechnung erhalten, obwohl sie rechtskonform keine aktive Eintragung in das Transparenzregister veranlasst haben. Sofern die Gebührenrechnung tatsächlich (und nur!) vom Bundesanzeiger-Verlag stammt und es sich um Jahresbeträge in Höhe von netto 1,25 € für 2017, 2,50 € ab 2018 und 4,80 € ab 2020 handelt, ist die Rechnung zutreffend und rechtmäßig. (Es sei darauf hingewiesen, dass es im Zusammenhang mit dem Transparenzregister immer wieder zu betrügerischen Zahlungsaufforderungen kommt. Das Transparenzregister […]

      sitemap