• De
  • En
  • Kontakt-Button
    Das leistungs-plus
    Zuhören
    Vor beraten kommt verstehen. Deswegen lernen wir Ihr Geschäft und Ihr Unternehmen intensiv kennen, bevor wir beraten. Und deshalb sind die Menschen bei NS+P in großer Zahl mehrfach qualifiziert: betriebswirtschaftlich, steuerlich, juristisch.
    Das leistungs-plus
    Kontinuität
    Unsere Werte, Vertrauen, Klarheit und Zuverlässigkeit sind die Basis dauerhafter Mandantenbeziehungen. Wir leben diese Werte durch feste Ansprechpartner, erprobte Prozesse und permanente Qualifizierung unserer Mitarbeiter. Denn ein dynamisches Wirtschafts- und Rechtsumfeld kennt nur eine Kontinuität: die stetige Veränderung.
    Das leistungs-plus
    Verständlichkeit
    Unternehmer treffen täglich Entscheidungen mit bedeutsamer steuerlicher, juristischer und wirtschaftlicher Tragweite in einem komplexen Umfeld. Als Ihre Berater erklären wir die Zusammenhänge und begründen unsere Empfehlungen sachlich und ausführlich. Wir sprechen eine Sprache: Ihre.

    News und Termine

    Verzögerungen bei der Denkmalbehörde gehen nicht zu Lasten der Steuerpflichtigen

    Das Finanzgericht Köln (FG) hat mit Urteil vom 26.04.2018 (Az. 6 K 726/16) entschieden, dass Einkommensteuerfestsetzungen nachträglich zugunsten der Steuerpflichtigen geändert werden müssen, wenn sie eine Bescheinigung der Denkmalschutzbehörde nachreichen. Die Änderung ist auch vorzunehmen, wenn der Einkommensteuerbescheid bereits bestandskräftig geworden ist. Die Steuerpflichtigen sind Eigentümer eines denkmalgeschützten Hauses, das sie selbst bewohnen. In den Jahren 2008 bis 2010 hatten sie Erhaltungsaufwand von 29.000 Euro. Diese Kosten machten sie beim Finanzamt erst als Sonderausgaben für Baudenkmäler (§ 10f EStG) steuermindernd geltend, nachdem sie in 2014 eine entsprechende Denkmalbescheinigung erhalten hatten. Das Finanzamt (FA) lehnte eine Änderung der bisherigen Steuerfestsetzungen ab, weil die […]

    Keine Grunderwerbsteuer auf Einbauküche und Markisen

    Das Finanzgericht Köln (FG) hat mit seinem Urteil (Az.: 5 K 2938/16 vom 08.11.2017) eine Entscheidung zur Bemessung der Grunderwerbsteuer gefällt. Das Urteil wurde jetzt veröffentlicht. Demnach wird keine Grunderwerbsteuer auf gebrauchte bewegliche Gegenstände fällig, wenn sie zusammen mit einer Immobilie verkauft werden. Voraussetzung ist, dass die Gegenstände werthaltig sind, und keine Anhaltspunkte für unrealistische Kaufpreise bestehen. Im Streitfall hatte ein Ehepaar ein Einfamilienhaus für 392.500 Euro erworben und im notariellen Kaufvertrag vereinbart, dass von dem Kaufpreis 9.500 Euro auf die mitverkaufte Einbauküche und Markisen entfielen. Das Finanzamt erhob auch auf diesen Teilbetrag Grunderwerbsteuer, weil es den für die gebrauchten Gegenstände vereinbarten […]

    Neuigkeiten zur Aufteilung von Kosten bei Betriebsveranstaltungen

    Im Zusammenhang mit der Aufteilung und Zurechnung  von Kosten für Betriebsveranstaltungen an die begünstigten Arbeitnehmer kommt es immer wieder zu unterschiedlichen Auffassungen zwischen Finanzbehörden und Steuerpflichtigen. Das Finanzgericht (FG) Köln hat nun einen Fall zugunsten der Steuerpflichtigen und der betroffenen Arbeitnehmer entschieden. Im vorliegenden Fall stellte sich die Frage, wie vorzugehen ist, wenn bei Betriebsfeiern Mitarbeiter kurzfristig absagen: Auf wie viele Arbeitnehmer sind in einer solchen Fallgestaltung die – auf die ursprünglich angemeldeten Mitarbeiter entfallenden Kosten der Veranstaltung zu verteilen? Nach Auffassung der Finanzverwaltung sind die entstandenen Kosten auf die Anzahl der tatsächlich teilnehmenden Mitarbeiter zu verteilen, so dass sich […]

    Abfindungszahlung ist regelmäßig steuerbegünstigte Entschädigung

    Entschädigungen für die Auflösung des Dienstverhältnisses sind steuerlich begünstigte Einnahmen. Die gezahlte Abfindung stellt eine Entschädigung dar, die einem ermäßigten Steuersatz unterliegt. Der Bundesfinanzhof hat in seinem Urteil vom 13. März 2018 (Az.: IX R 16/17) entschieden, dass wenn der Arbeitgeber einer Abfindungszahlung an den Arbeitnehmer zustimmt, regelmäßig davon auszugehen ist, dass der Arbeitgeber zumindest auch ein erhebliches eigenes Interesse an der Auflösung des Arbeitsverhältnisses hat. Auflösungsvereinbarungen haben deshalb einen Entschädigungscharakter und sind damit ermäßigt zu besteuern. Sprechen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

    Lange wurde darüber gesprochen, jetzt geht das Baukindergeld an den Start!

    Ab dem 18. September 2018 können bei der KfW Bankengruppe Anträge für das Baukindergeld gestellt werden. Gefördert wird der erstmalige Neubau oder Erwerb von Wohneigentum zur Selbstnutzung in Deutschland für Familien und Alleinerziehende mit mindestens einem im Haushalt lebenden Kind unter 18 Jahren. Das Baukindergeld wird flächendeckend in Deutschland bis zu einer Einkommensgrenze von 75.000 Euro zu versteuerndem Haushaltseinkommen pro Jahr und zusätzlich 15.000 Euro pro Kind gewährt. Der Zuschuss in Höhe von 1.200 Euro je Kind und pro Jahr wird über 10 Jahre ausgezahlt. Eine Familie mit einem Kind erhält somit einen Zuschuss über 10 Jahre von insgesamt 12.000 […]

    Vortrag bei internationaler Konferenz der Unternehmensbewertung

    WP/StB Dr. Irg Müller referiert gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Thiele über die Bewertung von Schadensersatzansprüchen. Das Thema wird auf der 12. Jahreskonferenz der European Association of Certified Valuators and Analysts (EACVA), die am 22. und 23. November 2018 in Neuss stattfindet, vorgestellt. Nach Vorträgen, die sich mit Fragestellungen zum “Einfluss der Ergänzungsbilanz auf den Unternehmenswert der Personengesellschaft“ im Jahr 2014 sowie zu „Besonderheiten bei der Bewertung von Energieverteilnetzen“ im Jahr 2015 befassten, stellt Dr. Müller damit bereits zum dritten Mal als Experte für Bewertungsfragen relevante und aktuelle Fragestellungen einem sachkundigen Publikum vor. Inhalt seines Vortrags werden u.a. Gemeinsamkeiten und […]

    Tax Compliance Management Systeme

    Im Rahmen unserer letzten NS+P up2date Mandantenveranstaltung am 5. September 2018 haben Herr Markus Goblet und Frau Jana Keller zum Thema Tax Compliance Management Systeme referiert. Im Mittelpunkt standen die eigenen Erfahrungen bei der Umsetzung von Projekten zur Implementierung von Tax Compliance Management Systemen. Konkret wurden auch die wachsende Bedeutung der Tax Compliance im Rahmen der Digitalisierung steuerlicher Prozesse sowie Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Projektrealisierung besprochen. Einen Überblick über unsere Mandantenveranstaltung erhalten Sie hier: Tax Compliance HP Bei Interesse stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.  

    Keine begünstigte Handwerkerleistung bei Baukostenzuschuss für öffentliche Mischwasserleitung

    Mit Urteil vom 21. Februar 2018 hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass Steuerpflichtige nicht berechtigt sind, bei der Neuverlegung einer öffentlichen Mischwasserleitung als Teil des öffentlichen Sammelnetzes die Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen in Anspruch zu nehmen. Aufwendungen für Handwerkerleistungen sind grundsätzlich nach § 35a Abs. 3 Satz 1 EStG mit 20 %, höchstens jedoch mit 1.200 € im Jahr, von der Steuerschuld abziehbar. Begünstigt werden gemäß § 35a Abs. 4 Satz 1 EStG jedoch nur Arbeiten, welche in dem Haushalt des Steuerpflichtigen erbracht werden. Nach einer früheren Entscheidung des Bundesfinanzhofs gilt die Steuerermäßigung auch für Handwerkerleistungen jenseits der Grundstücksgrenzen auf öffentlichem Grund. […]

    Einladung zur Traumreise auf dem Traumschiff: Kein Fall für das Finanzamt

    Im Streitfall hatten ein Steuerpflichtiger und seine Lebensgefährtin eine fünfmonatige Kreuzfahrt unternommen. Die Kosten der Luxusreise beliefen sich auf 500.000 € (zuzüglich der Kosten für Flüge, Ausflüge und Verpflegung) und wurden sämtlich von dem Lebensgefährten übernommen. Nachdem der Steuerpflichtige noch während der Reise das Finanzamt informierte und eine schenkungsteuerliche Einschätzung erbat, forderte das Finanzamt den Zuwendenden zur Abgabe einer Schenkungsteuererklärung auf. Aufgrund der Anreisekosten der Lebensgefährtin sowie ihrem Kostenanteil für Ausflüge und Verpflegung erklärte der Steuerpflichtige einen Betrag in Höhe von 25.000 €. Dagegen berücksichtigte das Finanzamt einen steuerpflichtigen Erwerb in Höhe der hälftigen Gesamtkosten zuzüglich der vom Kläger übernommenen […]

    Pauschalierung der Einkommensteuer nach § 37b EStG

    Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat mit Datum vom 28. Juni  2018 ein neues Schreiben zur Pauschalierung von Sachzuwendungen an Dritte gemäß § 37b EStG herausgegeben. Das Anwendungsschreiben vom 19. Mai 2005 wird mit dem Änderungsschreiben in zwei Punkten geändert; das bisherige Schreiben vom 29. April 2008 wird ersetzt. Die Grundsätze des neuen BMF-Schreibens sind in allen noch offenen Fällen anzuwenden. Aufmerksamkeiten an Dritte gehörten bereits bisher nicht in die Bemessungsgrundlage des § 37b Absatz 1 EStG mit der Begründung, es handele sich hierbei nicht um ein Geschenk. Im neuen BMF-Schreiben wird die Begründung dahingehend geändert, dass die Zuwendung nicht zu steuerbaren […]

    sitemap