• De
  • En
  • Kontakt-Button
    [recaptcha id:recaptcha]

    News

    02.08.2018

    Handwerkerleistungen außerhalb des Haushalts

    Mit Urteil vom 19.04.2018 entschied das FG München, dass Aufwendungen für einen in einer 53 km weit entfernten Werkstatt, hergestellten Zaun nicht, wie in § 35a Abs. 3 EStG gefordert „in unmittelbarem räumlichen Zusammenhang zum Haushalt“ steht.

    Im Streitfall machten die Kläger die Arbeitslohnkosten für die Sanierung ihres Zaunes geltend. Der Zaun wurde in der 53 km von der Wohnung der Kläger entfernten Werkstatt des Handwerkerbetriebes hergestellt. Erst nach Herstellung des Zauns wurde dieser zum Haus der Kläger transportiert und dort aufgestellt. Das FG erkannte lediglich die Arbeitskosten an, die auf die Montage des Zaunes vor Ort entfielen.

    Dem Urteil des FG zu entnehmen, fehlt es hinsichtlich der Aufwendungen für die Herstellung des Zaunes am räumlich-funktionalen Zusammenhang, da die Handwerkerleistung in deutlichem Abstand zum Grundstück des Steuerpflichtigen durchgeführt wurde.

    Das Urteil zeigt, dass Steuerpflichtige frühzeitig den Ort der Leistungserbringung festlegen, ggf. in Absprache mit dem Handwerker verlegen müssen, um die Handwerkerleistungen auch als solche geltend machen zu können. In diesem Zusammenhang soll auch darauf aufmerksam gemacht werden, dass immer darauf zu achten ist, dass die Lohnarbeiten separat in der Rechnung  des Handwerkers auszuweisen sind, da nur diese steuerlich geltend gemacht werden können. (FG München, Urteil v. 19.04.2018 – 13 K 1736/17)

    Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

    zurück
    sitemap