• De
  • En
  • Kontakt-Button
    [recaptcha id:recaptcha]

    News

    03.04.2017

    Erbschaftsteuerreform: Neuer Kapitalisierungsfaktor reduziert steuerlich relevanten Unternehmenswert

    Mandanten können im Rahmen von Schenkungen oder Erbschaften auch rückwirkend für Übertragungsvorgänge ab dem 01. Januar 2016 von der Neuregelung profitieren.

    Die Reform des Erbschaftsteuergesetzes führt auch zu Änderungen in der steuerlichen Unternehmensbewertung. Ist zukünftig ein Unternehmenswert nach dem vereinfachten Ertragswertverfahren (§§ 199 ff. BewG) zu ermitteln, ist ein pauschaler Kapitalisierungsfaktor von 13,75 anzuwenden. Durch die Veränderung des zuvor für das Jahr 2016 geltenden Faktors von rd. 17,86 sinkt damit der steuerliche Wertansatz für Unternehmen um rund ein Viertel.

    So ergab sich zum Beispiel nach der alten Bewertungsmethodik für ein Unternehmen, das einen nachhaltigen Jahresertrag (nach § 201 BewG) in Höhe von 300.000 € erzielt, in 2016 ein vereinfachter Ertragswert in Höhe von rund 5,4 Mio. €. Unter Anwendung der neuen Systematik beträgt der vereinfachte Ertragswert für das identische Unternehmen rund 4,1 Mio. €. Die Differenz, die sich somit lediglich aus der Veränderung des Kapitalisierungsfaktors ergibt, beträgt rund 1,3 Mio. €.

    Während die weiteren Änderungen der Erbschaftsteuerreform rückwirkend für alle Erwerbsvorgänge nach dem 30. Juni 2016 anzuwenden sind, gilt der neue Kapitalisierungsfaktor im vereinfachten Ertragswertverfahren bereits für alle Bewertungsstichtage ab dem 01. Januar 2016.

    Für Übertragungen, die ab dem 01. Januar 2016 stattfanden und zukünftig stattfinden, ergeben sich daher bei Anwendung des vereinfachten Ertragswertverfahrens deutlich geringere Unternehmenswerte als bisher.

    Darüber hinaus erkennt die Finanzverwaltung zur Ermittlung steuerlicher Werte auch weitere Bewertungsmethoden (wie bspw. eine Bewertung nach IDW S 1) an, welche die unternehmensspezifischen Risiken und Besonderheiten berücksichtigt und so oft zu einer niedrigeren steuerliche Bemessungsgrundlage führt.

    Wir beraten Sie gerne. Sprechen Sie uns an.

    zurück
    sitemap